Sooooo, endlich gibts hier mal wieder was zum Anschauen, entschuldigt die lange Pause, wie schon erwähnt hatten wir längere Zeit kein Internet.

Da Bilder mehr als Worte sagen und man zu den Ruinen von San Ignazio und Santa Ana auch nicht allzu viele Worte verlieren kann gibts heute nur kleine Bildbeschreibungen ;) 

12.12.11

Habe endlich wieder Internet im Haus und werde versuchen die letzte Zeit nachzuholen…

22.11.11

Wasserfälle

Gestern waren wir zusammen mit 51 anderen Lehrern und Schülern aus Kolping Garuhapé bei den Iguazu- Wasserfällen. Los gings um 6 Uhr in der Früh mit dem Bus. Nach guten zwei Stunden Fahrt sind wir dort angekommen und als reiche Europäer durften wir gleich mal den 6-fachen Preis wie die Anderen zahlen (100 Peso= ca. 16€)…

Beim Warten auf die Züge die uns weiter in den Park bringen sollten wurden wir von kleinen Guatis unterhalten :)

Die haben sich gut an die Menschen gewöhnt und klauen einem ganz frech das Essen vom Teller wenn man nicht aufpasst.

Mit den Zug gings also weiter in Richtung Wasserfälle. Als erstes haben wir den sog. “Teufelsschlund” besichtigt. Man geht ca. 1 km über einen Steg zu einem riesigen Wasserfall und ist dann auf der Höhe des Flusses und sieht wie das Wasser nach unten stürzt.

Der Fluss hat sehr viel Wasser geführt und deswegen war die Luft voller Wasser und wir konnten weder das “Ende” der Wasserfälle noch die kompletten Wasserfällen sehen, aber durch die enomen Mengen von Wasser wurde das was wir gesehen haben, noch imposanter. Nass geworden sind wir natürlich auch ein bisschen ;)

Nach dem Teufelsschlund sind wir zurück zum Bus und haben ein kleines Picknick gemacht, weil die Preise im Park selbst natürlich extrem überteuert waren.

Nach unserer Stärkung sind wir zu den unteren Teilen der Wasserfälle gegangen, die auch wunderschön sind.

Das wohl berühmteste Fotomotiv der Iguazu Wasserfälle

Unterwegs haben wir sogar einen Affen gesehen :)

Alles in Allem war der Tag wunderschön und die Wasserfälle unglaublich eindrucksvoll und wunderbar, aber auch sehr anstrengend zu besichtigen weil man teilweise relativ weite Wege gehen muss.

18.09.11
Kochen ‘s eh einfach…wenn man nur 5 Zutaten hat ;)

Kochen ‘s eh einfach…wenn man nur 5 Zutaten hat ;)

16.09.11

Fiesta del Inmigrante

Am 7.9. war ich zusammen mit 4 anderen Freiwilligen in Obera, bei Fiesta del Inmigrante. Man kann sich das ein bisschen wie das Tollwood in Müchen vorstellen. Einige Nationen hatten ihr eigenes “Haus” in dem typisches Essen und Trinken serviert wurde und landestypische Musik gespielt wurde.Vertreten waren u.a. Japan, Schweiz, Ukraine, die Staaten Skandinaviens und natürlich Deutschland. Im deutschen Haus wurde einem von Argentiniern in Kord- Lederhosen Schweinebraten etc. gebracht…deutsch heißt im Ausland nunmal fast immer automatisch Bayerisch…

Wir hatten einen spaßigen Abend bzw. eine spaßige Nacht, da wir erst mit dem ersten Bus um halb 5 nach Hause gefahren sind (ca. 2,5 h Fahrt)

Nach 2 Stunden Schlaf gings dann zur ersten Spanisch Stunde, die jetzt 2x die Woche stattfindet.

15.09.11

Am ersten Samstag nach meiner Ankunft waren wir in Montecarlo, weil dort das 30 jährige Bestehen der Frewilligen Feuerwehr in Misiones gefeiert wurde.

Viele der Feuerwehrautos in Misiones sind übrigens aus Deutschland, wie z.B. das Aus Garuhapé, dem Ort in dem ich wohne, welches aus Hausham ist.

Nach ein paar Reden und dem Vorführen der Feuerwehrautos sind wir zu einer Art Nachveranstaltung nur für Feuerwehrler und deren Angehörigen gegangen. Wir hatten Karten weil der Mann unserer “Betreuerin”, Zuni, bei der Feuerwehr in Garuhapé tätig ist. Nach weiteren Reden gab es gegen halb 12 endlich Asado, also Grillen auf argentinische Art :)

15.09.11
Hier eine kleine Ansicht von Innen, die Küche ist super ausgestattet, wir haben sogar eine Waschmaschiene :)

Hier eine kleine Ansicht von Innen, die Küche ist super ausgestattet, wir haben sogar eine Waschmaschiene :)

15.09.11
Willkommen auf meinem kleinen Argentinien Blog. Ich werde versuchen einigermaßen regelmäßig etwas zu posten, je nachdem wieviel Zeit immer bleibt…

Das ist also mein neues Zuahuse für das nächste Jahr. Es liegt auf dem Gelände der Kolpingfamilie in Garuhapé, einem kleinen Dorf an der Ruta 12 in der Provinz Misiones, im Nordosten von Argentinien.
Zusammen mit Josef werde ich hier ein Jahr lang als Freiwilliger bei der Arbeit in der Kolpingsfamilie und weiteren Aktionen mitmachen. Ich bin schon gespannt was auf uns beide zukommen wird und freue mich sehr auf mein Abenteuer Argentinien :)

Willkommen auf meinem kleinen Argentinien Blog. Ich werde versuchen einigermaßen regelmäßig etwas zu posten, je nachdem wieviel Zeit immer bleibt…

Das ist also mein neues Zuahuse für das nächste Jahr. Es liegt auf dem Gelände der Kolpingfamilie in Garuhapé, einem kleinen Dorf an der Ruta 12 in der Provinz Misiones, im Nordosten von Argentinien.

Zusammen mit Josef werde ich hier ein Jahr lang als Freiwilliger bei der Arbeit in der Kolpingsfamilie und weiteren Aktionen mitmachen. Ich bin schon gespannt was auf uns beide zukommen wird und freue mich sehr auf mein Abenteuer Argentinien :)

15.09.11